Adventurous April Part 3: Das Abenteuer hat ein Ende

Abenteuer
Mein Abenteuer neigt sich langsam dem Ende zu und deswegen ist es Zeit, euch an dieser Stelle von meinen letzten großen Erlebnissen des Monats zu berichten. Allen voran: Das tolle Essen im äthiopischen Restaurant Blue Nile am Kurfürstenplatz in München, das vor allem in Kombination mit dem traditionellen und ziemlich süffigen Honigwein wirklich gut geschmeckt hat. Abenteuerlich war es dennoch – nicht nur, weil man das dazu gereichte Brot als Besteck benutzt und die eigene Fingerfertigkeit leider mit jedem Schluck dieses teuflischen Honigweins abnimmt – sondern auch, weil sich in meinem Essen unter anderem ein ganzes hartgekochtes Ei und ein Hähnchenflügel samt Knochen versteckt haben. Wie man das ohne Besteck essen soll, ohne danach entweder sich selbst oder das ganze Restaurant einer Grundreinigung unterziehen zu müssen, kann ich mir bis heute zwar beim besten Willen nicht ganz vorstellen, wer aber selbst mal Lust auf ein Essensabenteuer und Spaß an internationaler Küche hat, dem kann ich das Blue Nile und die äthiopische Küche im Allgemeinen (nicht zu vergessen sei hier das von mir in der Vergangenheit getestete und fast noch für besser befundene Café Omo in der Poccistraße) nur sehr ans Herz legen. Die Antwort auf die Frage, ob ich mich geschlagen gegeben und zum Besteck gegriffen oder das Restaurant standesgemäß wie ein kleiner Dreckspatz verlassen habe, überlasse ich an dieser Stelle übrigens eurer Fantasie. 😉

Ending it with a bang: Das Weinbergschnecken-Tasting

Schnecken im Teigmantel...

Weinbergschnecken im Teigmantel…

Aber genug von den schönen Dingen des Lebens. Getreu der altbekannten Lebensweisheit „Lieber ein Ende mit Schnecken, als ein Schrecken ohne Ende“ habe ich mich im Adventurous April nämlich auch meiner eigenen Schmerzgrenze gestellt und spontan ein Weinbergschnecken-Tasting einberufen. Falls man das so nennen kann, meine feigen Freunde haben sich nämlich alle erfolgreich vor diesem kulinarischen Höhepunkt gedrückt, sodass ich mich alleine einer riesigen Schneckenportion gegenüber sah.

...sehen rein optisch gar nicht mal so abenteuerlich aus.

…sehen gar nicht mal so abenteuerlich aus – zumindest auf den ersten Blick.


In weiser Voraussicht griff ich zur bereits zubereiteten Variante aus dem Kühlregal, in der die Schnecken nicht nur unter einem Teigmantel, sondern auch unter einem enormen Kräuterhaufen verborgen sind. Ich hoffte, dass ich so einer direkten Begegnung mit den Schnecken sowohl optisch als auch geschmacklich entgehen könnte und dass es eher wie einer dieser harmlosen Momente wird, in denen man den Salat nicht richtig gewaschen hat. Als ein recht angenehmer und durchdringender Knoblauchgeruch aus dem Ofen durch meine Küche strömte, fühlte mich mich zunächst in meiner Annahme bestätigt. Als ich jedoch zu Messer und Gabel griff und eines dieser – nennen wir sie auch mal liebevoll wie die Hersteller „Canapés“ – aufschnitt, purzelte mir dann doch noch eine leibhaftige Schnecke entgegen und ich wusste, dass ich mich zumindest bei diesem Abenteuer ein wenig übernommen hatte. Ich nahm einen kleinen Bissen (der by the way tatsächlich nur nach Knoblauch geschmeckt hat) und schwor mir währenddessen, dass ich niemals nie als Z-Promi enden werde. Nicht nur, weil es irgendwie peinlich ist, sondern auch, weil ich anscheinend nicht einmal das Zeug zu temporärem Ruhm als Dschungelkönigin habe und mich folglich erst einmal schweißtreibend bei Let’s Dance durchschlagen müsste, bevor ich zu coolen Sendungen wie Promi Shopping Queen eingeladen werde. Das erscheint mir echt zu anstrengend, da mach ich lieber mal mein Studium fertig.

Die Statisten des Adventurous April

Leider konnten nicht alle alltäglichen Abenteuerlichkeiten meines Abenteuermonats in diesem Lifestyleblog Erwähnung finden. Denn, ihr kennt das ja bestimmt, manchmal kann man sich einfach nicht mit so Banalitäten wie einem tollen Berlin-Wochenende, einem schönen Ausflug nach Augsburg oder in die oberbayerische Pampa namens Haag aufhalten, sondern muss stattdessen eine halbe Seite lang über veganen Keese philosophieren.

Zur Vervollständigung hier aber nun noch eine – vermutlich unvollständige – Liste meiner restlichen Abenteuer:

  • Rittersport mit Tortilla Chips Geschmack – ja ernsthaft, sowas gibts!
  • Club Mate – an dieser Stelle ein Shoutout nach Berlin an Hipster-Chris
  • Pitahaya aka Drachenfrucht – geschmacksneeutraler als Keese!
  • Neue Hummus-Sorten „Kürbis“ und „Falafel“ – für jemanden, der wie ich sowieso jeden Tag Hummus isst, gar nicht mal so spektakulär 😉
  • Olivenfrischkäse – beste Entdeckung des Adventurous April!
  • Haribo Saure Goldbären
  • Flammkuchen Chips
  • Apfel-Birne-Landfrüchte-Saft
  • selbstgemachte Süßkartoffelpommes <3
  • Eine abenteuerliche Bewerbung als Fernsehfilm-Statistin gefolgt von einer niederschmetternden Absage. Naja, wenn die wüssten, wie gut ich blöd in der Gegend rumstehen kann…
  • Last but not least und vermutlich für immer in meinem Schrank: Der Flying Power X-treme Sour Apple Explosion Energydrink – der Name sagt denke ich schon alles.

Das Abenteuer hat ein Ende: Mein Résumé

Alles in allem kann ich den Adventurous April jedem empfehlen, der sich gerne ein wenig Abenteuer in den Alltag holen möchte. Es lohnt sich wirklich, die Augen bei alltäglichen Aktivitäten – wie dem Einkauf und der Freizeitgestaltung – offen zu halten und ab und zu Entscheidungen fernab des antrainierten Automatismus zu treffen. Insbesondere, wenn man wie ich bei seinen Abenteuergelüsten wesentlich lieber auf hohen Blutzucker als auf hohen Blutdruck setzt. 😉

Adventurous April Part 2: So ein Keese!

Produkttest

Im zweiten Teil meines Abenteuermonats können die Ernährungsberater dieser Welt endlich wieder aufatmen, denn mein Süßigkeiten Produkttest ist vorerst abgeschlossen. Allerdings sollte sich diesmal eine andere Randgruppe der Gesellschaft – namhaft die Deutschlehrer – vor dem Weiterlesen wohl besser ein dickes Fell zulegen. Es tun sich nämlich grammatikalische Abgründe auf. Nicht nur, weil ich – die aspirierende Autorin – erst heute zufällig gelernt habe, dass man nicht „der Wirtschaftswachstum“ sondern ausschließlich „das Wirtschaftswachstum“ sagen darf (Seriously, mind blown! Das ist wie damals, als ich zufällig das „e“ in „Spontaneität“ entdeckt habe. An dieser Stelle einen Gruß an meine vermutlich kopfschüttelnde Deutschlehrer-Mutter), sondern auch, weil von abenteuerlichen Alptraum-Alliterationen à la „Karlskrone“ und „Karl-Heinz‘ köstlicher Kartoffel-Heidelbeer-Aufstrich“ bis hin zu orthographisch-herausfordernden Brotaufstrichen diesmal wieder einiges geboten ist.

Schnäppchenalarm: Schreibfehler zum Sonderpreis

veganer-brotaufstrich

Mein erster Produkttest: Veganer Keese. Als ich diesen zum Kurz-vor-Ablauf-Sonderpreis im Bioladen entdeckte, wusste ich nur eines: Ihn nicht zu kaufen, wäre ein Verrat an den Adventurous April und damit – selbstverständlich – an die Menschheit selbst. Nicht einmal die naheliegende Vermutung, dass dieser Keese voraussichtlich eeinfach nur eekelhaft und nicht ähnlich läcker wie ächter Käse ist, konnte mich aufhalten und tapfer packte ich den Legastheniker-Aufstrich in meine Tasche. Um sicherzustellen, dass er neben fleischfrei, glutenfrei, laktosefrei und hefefrei nicht auch noch geschmacksfrei ist, wählte ich die vielversprechende Sorte „Tomate-Kräuter“. Das Urteil: Der Geschmack ist okay, die Konsistenz gewöhnungsbedürfig, der Wiederholungsbedarf eher gering. Alles in allem: neeutral.

Im Bioladen fing noch eine weitere Produktreihe mein mittlerweile abenteuerlich-geschultes Auge – und zwar die Hofgemüse-Aufstrich-Serie von Allos. Wer jetzt in zimperlich-deutscher Manier einwerfen möchte: Hofgemüse und Abenteuer, wie passt das denn zusammen? Ist bei dir auf einmal Antithesen-April?“ (Whoop whoop, Stilmittel-Diss), der sei vor vorschnellen Urteilen gewarnt. Erstens sind ungewöhnliche Geschmackskombinationen wie Rote Bete + Himbeere oder Karotte + Aprikose ja wohl mehr als Abenteuermonat-würdig. Zweitens wurde ich von der Tatsache, dass die Firma Allos Alliterationen offensichtlich genauso liebt wie wir alle und für jede Aufstrichsorte einen namentlich passenden Mitarbeiter akquiriert hat, förmlich angezogen wie die sprichwörtliche Maus vom Keese. So bekundet Oliver auf dem Ettiket äußerst eindrucksvoll, warum ihm ausgerechnet die Sorte Olive-Tomate so gut schmeckt, Reinhard steht auf Rucola-Kirschtomate und Peter der alte Player hat ein ganzes Paprika-Trio am Start.

produkttest-brotaufstrich

Im Produkttest habe ich letztlich nur die Sorte Rote Bete + Himbeere probiert. Einerseits, weil sie mir am abenteuerlichsten erschien, andererseits, weil die gute Rabia bestimmt nicht jeden Schmarrn zu ihrer Lieblingssorte erklären würde. Na gut, außer vielleicht Radieschen-Rosenkohl, Rettich-Rüblitorte oder Romanasalat-Rhabarber, um nur ein paar Anreize zu nennen – gern geschehen, Allos. Ich muss aber wirklich sagen, dass mir der Aufstrich erstaunlich gut geschmeckt hat. Gut, er war auch erstaunlich sauer, was in meinem Fall ein enormes Plus, für andere aber vielleicht eher abschreckend ist. Alles in allem aber definitiv probierenswert und eine gute und spaßige Alternative zur klassischen Buchstabensuppe.

AA: Vom Abenteurer zum Anonymen Alkoholiker

Die Abkürzung AA – ursprünglich für Adventurous April – nimmt im zweiten Teil meines Experiments ganz neue Formen an, denn in den vergangenen Wochen habe ich doch auch beachtlich viele außergewöhnliche Alkoholika einem Produkttest unterzogen. Das einzige, was mich dabei vor einem Besuch bei den Anonymen Alkoholikern bewahrt hat, ist die Tatsache, dass die meisten davon ziemlich widerlich waren. Allen voran: Karlskrone. Seit Jahren verschlägt es mich wöchentlich mehrmals zum Aldi, seit Jahren gebe ich dabei mehrmals wöchentlich meinen Gelüsten nach, doch seit Jahren hatte ich nicht ein einziges Mal das Bedürfnis, mir eines dieser sowohl in Dosen als auch in Plastikflaschen appetitlich und ansprechend abgefüllten Aldi-Biere zu kaufen. Und lasst euch gesagt sein: Vermutlich werde ich auch nie wieder dieses Verlangen verspüren. Schließlich wird schlechtes Bier schneller warm und schmeckt warm noch schlechter – auch bekannt als der ewige Kreislauf der schlechten Biere, ihr dürft mich hier gerne zitieren. 😉

Doch der Aldi-Alkohol wurde schon bald wieder rehabilitert, und zwar als Aldi kurzerhand die britischen Wochen einläutete und mich neben Shortbread und Essig-Chips (ähnlich sauer wie Rabias Rote Bete Inferno) auch mit bestem Apfel Cider versorgte. Weitere hochprozentige Höhepunkte des Abenteuermonats waren Dimple-Whisky (ich als alte Whisky-Kennerin würde ihn mal als nicht sonderlich torfig mit mitteltorfigem Abgang und einer Spur von Torf beschreiben) sowie ein ausgeklügelter Basilikum-Cocktail und ein würziger und leicht verstörender Tomatensuppen-Shot.

Alles in allem habe ich bei all den Spirituosen aber einen kühleren Kopf bewahrt, als bei meinem absoluten Endgegner des Adventurous April – den Weinbergschnecken. Mehr dazu folgt bald im dritten und letzten Teil meines Abenteuermonats.