Adventurous April Part 1: Aller Anfang ist süß

abenteuermonat-blog-adventure
Mit dem Adventurous April hat ein abenteuerlicher Monat begonnen, in dem ich bei jedem Einkauf etwas Neues ausprobieren werde. Zusammengefasst hat er mir bisher wenig Spannung, dafür aber viel Schokolade, was zum Spielen und ein paar Extrapfunde eingebracht. Aber first things first.

Abenteuermonat oder doch eher „Anso auf Abwegen“?

Völlig unerwartet stand der erste Abenteuereinkauf unter dem Motto „Süßigkeiten“. Schockierend, ich weiß. Wir hatten schließlich alle erwartet, dass ich eher mit den abstrusen Kohlsorten anfangen würde.

Genau genommen stellt Part 1 des Adventurous April damit erstmal eine enorme Rückentwicklung dar – vom unabhängigen und schönen Schmetterling, der ich heute bin, zur unbedarften und unwissenden Raupe von vor fünf Jahren (Bio-Metapher for the win). Damals war ich gerade von Zuhause ausgezogen und lernte in meiner kleinen aber feinen Wohnung in Regensburg auf die harte Tour, dass der Erwachsenenalltag doch ein wenig herausfordernder ist als gedacht. Und mit „Erwachsenenalltag“ meine ich den Lebensmitteleinkauf. Und mit „harter Tour“ meine ich, dass es damals aus lauter Planungsunvermögen sonntags eben meist Nudeln mit Ketchup gab. Gut, ehrlicherweise muss ich dazusagen, dass es mangels Kocherfahrung auch an anderen Tagen oft Nudeln mit Ketchup gab. Aber das ist eine andere Geschichte.

Nun hatte ich die letzten Jahre langsam aber sicher doch gelernt, wie man effizient und erwachsen einkauft. So reichen meine Lebensmittelvorräte heutzutage meist länger als vom Frühstück bis zum Mittagessen und an der Kasse nehme ich auch nur noch jedes zweite Mal ein Überraschungsei mit. Doch dann kam er – der Adventurous April – und dafür, dass es sich dabei eigentlich um einen guten Monatsvorsatz handelt, wurden im Rahmen dessen erstmal erstaunlich viele gute Vorsätze über Bord geworfen.

Erster Einkauf: Vom Zuckertraum zum Reiswaffel-Alptraum

Einkauf eines Kleinkindes oder mein Start in den Adventurous April?

Einkauf eines Kleinkindes oder mein Start in den Adventurous April?


Die Devise lautete also: So viele abgefahrene Süßigkeiten kaufen, wie nur möglich. Oder anders gesagt: #LivingTheDream. Wie ein Kind im Süßwarenladen streifte ich also durch das Aldi-Süßigkeitenregal und musste mich sogleich einer traurigen Wahrheit stellen – alles, was ansatzweise genießbar aussah, hatte ich schon mindestens einmal gegessen. Mir schwante Böses, denn dies bedeutete, dass ich im Rahmen meines Abenteuermonats auf äußerst fragwürdige Süßigkeiten zurückgreifen musste. Darunter Vitalgebäck (Gesunde Snacks? Wo kommen wir denn da hin? Darauf haben Äpfel doch schon das Monopol!), Reiswaffeln mit Joghurtüberzug (Daran ist einfach nur alles falsch), Lachgummis Frucht & Joghurt (Wie alles von Lachgummi eigentlich ziemlich lecker), ein Multi“vitamin“ „Kinder“drink (Schmeckt wie eine flüssige Version der Joghurt-Lachgummis und ist damit eine willkommene Alternative, falls sich nach dem Süßigkeitenmonat meine Zähne verabschieden) und ein giftig aussehender Energydrink, der ehrlicherweise bis heute nicht angerührt wurde und vermutlich irgendwann einmal mangels Alternativen sein trauriges Dasein als Alkohol-Mixgetränk beenden wird. Positive Überraschung des ersten Einkaufs und damit freudiger Höhepunkt meines Testberichts: Die Haribo DJ-Brause. Was auf den ersten Blick aussieht wie die Süßigkeiten-Version eines schlechten 90er-Hits, ist auf den zweiten Blick dann doch ziemlich genial – wie die meisten 90er-Hits eben auch. 😉

Die erste große Enttäuschung des Adventurous April

Was macht der Junge in meinem Mädchen-Ei?

Was macht der Junge in meinem Mädchen-Ei?

Was außerdem mit in meinem Einkaufswagen gelandet ist und worauf ich mich ganz besonders gefreut hatte, war ein Mädchen-Ei. Da ich selbst zu einer Zeit aufgewachsen bin, in der Überraschungseier noch keiner strikten Geschlechtertrennung unterlagen und in der man bzw. frau bzw. mädchen daher gezwungenermaßen mit geschlechtsneutralen Pinguinfiguren vorliebnehmen musste, war ich ganz besonders gespannt, welch geschlechterspezifischer Mädchentraum sich wohl in meinem Mädchen-Ei verbergen mochte. Ihr könnt euch meine Verwunderung vorstellen, als mir einerseits in zwei Einzelteilen eine handwerkliche – und damit für Mädchen ja wohl vollkommen ungeeignete – Herausforderung entgegenfiel und mir andererseits auf der Gebrauchsanweisung ein Junge breit entgegengrinste. In meiner Geschlechterrolle völligst erschüttert, beendete ich damit den ersten Teil meines Abenteuermonats. Bleibt zu hoffen, dass die nächsten Einkäufe zumindest ein bisschen gesünder ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.